Boulevardtheater & co: Anregungen und Gedankenaustausch

Hier geht es um rare Einzelstücke oder auch Mehrteiler der Fernsehproduktion!
LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 24.09.2013, 22:58

Zu den Beiträgen von McGoohan75 und Pavel Switek kann ich nur sagen: Auch ich bin (übrigens auch als Nicht-Österreicher) ein großer Fan der bislang veröffentlichten Aufführungen aus den Wiener Kammerspielen der Josefstadt und würde mich über weitere Veröffentlichungen in diesem Bereich sehr, sehr freuen.

Meine (in Grundzügen schon einmal angeführten) Recherchen haben ergeben, dass wohl noch eine ganze Reihe bislang unveröffentlichter TV-Aufzeichnungen aus den Wiener Kammerspielen (das "kleine Konzerthaus in der Josefstadt" zähle ich hier mal dazu) existieren müssten, die mich ausgesprochen interessieren würden.


Mein besonderes Interesse gilt hierbei (nach "Interessen-Priorität" geordnet):

Letzte Grüße, lieber Charlie (1971)
- mit Hans-Henning Heers, Brigitte Neumeister, Marianne Chappuis, Erni Mangold u.a.

Frühstück im Büro (1970)
- mit Ernst Waldbrunn, Alfred Böhm, Marianne Chappuis u.a.

Gute Freunde (1973) (=A friend indeed)
- mit Hedi Finkenzeller, Ellen Rissel, Waltraut Haas, Helen Arcon, Ernst Waldbrunn, Hans Holt u.a.

Das lebenslängliche Kind (=Drei Männer im Schnee)
- 1986 mit Franz Stoss, Elfriede Ott, Marianne Chappuis, Bernd Ander usw.
- gibt es auch: 1980 mit Ernst Waldbrunn, Gabriele Jacobi, Heinz Marecek u.a.
Anm.: Gab es wohl auch mal in einer Millowitsch-Fassung?!

Die Zuckerbäckerin (Molnar / 1971)
- mit Alfred Böhm, Elfriede Ott u.a.


Ebenfalls sehr interessieren würden mich (chronologisch geordnet):

Nur kein Cello (1967)
- mit Leopold Rudolf, Ursula Schult, Marion Degler, Sieghart "Kressin" Rupp u.a.

Weekend (1968)
- mit Susanne von Almassy, Carl Bosse, Elisabeth Wiedemann, Peter Neusser u.a.

Herr im Haus bin ich (1970)
- mit Jochen Brockmann, Elfriede Ott, Brigitte Neumeister, Kitty Speiser, Kurt Sowinetz, Alfred Böhm u.a.

Lauter liebe Leute (1972)
- mit Ernst Waldbrunn, Brigitte Neumeister, Heinz Marecek u.a.

Omelette Surprise (1982)
- mit Albert Rueprecht, Simone Rethel, Helly Servi, Axel von Ambesser

Lauf doch nicht immer weg (1989)
- mit Günther Panak, Gedeon Singer, Christian Futterknecht u.a.

Hier kocht der Chef (1991)
- mit Susanne von Almassy, Marianne Nentwich u.a.
-
Außer Kontrolle (1992)
- mit Susanne Altschul, Petra von Morze, Hansi Lang, Thaddäus Podgorski u.a.

Der falsche Jacobson (1993)
- mit Mercedes Echerer, Friedrich Schwardtmann, Susi Nicolette, Martin Zauner u.a.


Sehr neugierig wäre ich auch auf die folgenden Josefstadt-Aufzeichnungen, von denen offenbar aber zudem auch andere, nicht minder interessant klingende, Fassungen existieren:

Das Geld liegt auf der Bank (1970)
- mit Fritz Muliar, Erni Mangold, Carl Bosse u.a.
Alternativversion u.a.: Hebbel-Theater 1971, mit Rudolf Platte, Liane Hielscher, Joachim Tennstedt, Heinz Giese, G.G. Hoffmann u.a. (Eine neuere Version gibt es u.a. vom Ohnsorg-Theater)

Geliebtes Scheusal (1971)
- mit Erik Frey, Vilma Degischer, Klaus Wildbolz u.a.
Alternativversion: BR 1972 mit Peter Pasetti, Eva Ingeborg Scholz, Ernst Stankovski u.a.

Der Mann, der sich nicht traut (1975)
- mit Georg Thomalla, Alexander Wächter, Ursula Schult, Mijou Kovacs
Alternativversion: Theater am Kurfürstendamm 1976, mit Georg Thomalla, Jürgen Wölffer, Doris Gallart, Kristina Nel, Barbara Schöne u.a.

Schöne Geschichten mit Mama und Papa (1966)
- mit Hans Holt, Vilma Degischer, Erik Frey
Alternativversion: Kleine Komödie München (auch 1966), mit Luise Ullrich, Hannelore Elsner,Karl Paryla, Christian Wolff.
Es handelt sich um jenes Stück, das vom Ohnsorg-Theater seinerzeit unter dem Titel "Oh, diese Eltern!" aufgeführt wurde.


Die spanische Fliege (1995)
- mit Sieghardt "Kressin" Rupp, Susi Nicoletti, Eugen Stark, Ossy Kolmann u.a.
Das Stück existiert in vielen Versionen (u.a. Millowitsch, Ohnsorg). Die Josefstadt-Version würde mich nicht zuletzt wegen Sieghardt Rupp sehr interessieren.


Außen vorgelassen habe ich mal: "Der Meisterboxer (1985)", da hiervon eine Millowitsch-Version auf DVD veröffentlicht wurde sowie "Treppauf - Treppab (1984)", da hiervon - dankenswerterweise - von Pidax bereits eine Version der Komödie am Kurfürstendamm veröffentlicht wurde.

Falls ich in meiner (keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit erhebenden) Liste was übersehen habe: Zögert bitte nicht, es zu ergänzen! 8)
Zuletzt geändert von LeMartin am 28.07.2015, 22:45, insgesamt 2-mal geändert.
Euer - LeMartin -

Agent429
Beiträge: 22
Registriert: 24.07.2013, 21:11

Beitrag von Agent429 » 25.09.2013, 19:31

@ LeMartin:

Das ist eine super Liste, toll recherchiert!

Ich könnte mich für einiges davon begeistern, habe vieles im Fernsehen gesehen und war oft genug selber in den zwei Wiener Theater-Institutionen!

Eine Veröffentlichung dieser Stücke würde ich auch sehr begrüßen!

McGoohan75
Beiträge: 89
Registriert: 13.07.2013, 18:41

Noel Coward: Geisterkomödie

Beitrag von McGoohan75 » 18.10.2013, 22:02

Leider ist Noel Cowards wunderbare und im wahrsten Sinne des Wortes "geistreiche" Komödie "Blithe Spirit-Geisterkomödie" fast gänzlich aus allen Theaterspielplänen verschwunden.

Meine Großmutter und andere mir bekannte Leute erinnern sich, daß es in den 60ern eine Theateraufzeichnung davon gab, die ab und zu wiederholt wurde. Ich habe ein wenig recherchiert und konnte sie dank der Besetzung auch sofort finden. Eventuell ist es eine klassische Theateraufzeichnung oder ein Fernsehspiel im Theaterstil, da bin ich ein wenig unsicher...

Jedenfalls ist es:

"Geisterkomödie-Eine unwahrscheinliche Komödie"

Produziert Ende 1964/Anfang 1965 (ich konnte bisher nur die ORF-Ausstrahlung von Februar '65 ausmachen). Regie führte die Wiener Theater- und Musicalikone Rolf Kutschera (ein hervorragender Regisseur für klassische Unterhaltung, ein toller Schauspieler und lange Zeit Theaterdirektor). Die Hauptrollen spielten Kutscheras Ehefrau, die bezaubernd damenhafte Susanne von Almassy, das romantisch veranlagte Gespenst wurde vom wunderbaren Albert Lieven gespielt und Madame Arcati, ein schrulliges Medium, war Fita Benkhoff (die auf ihre Art sicher auch so passend war wie die legendäre Margaret Rutherford, die diese Rolle auf Bühnen und im Film spielte).
Falls diese Aufzeichnung noch existiert, wäre das eine tolle Sache...!

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 30.12.2013, 19:43

LeMartin hat geschrieben:
ckock_2000 hat geschrieben:Vielleicht tut sich in dem Bereich ja wirklich noch etwas - ich würde mich freuen, mehr Boulevardstücke sehen und entdecken zu können.
Volle Zustimmung, insbesondere, was das "Entdecken" betrifft. Prinzipiell ließe sich meine obige Liste auch ergänzen um Highlights wie Vier linke Hände mit Gaby Gasser und Helmut Lohner, Halbe Wahrheiten mit Thomas Fritsch, Herbert Bötticher & co oder - längst überfällig - die legendäre Pension Schöller-Version mit Harald Juhnke. (...)
...Und genau diese Version der Pension Schöller ist nun für den 30.05.2014 angekündigt. Ein absolutes Must-See!!! Wer diese Aufführung kennt, wird mir sicherlich in vollem Umfang zustimmen. Und wer sie nicht kennt, dem kann ich nur jetzt schon sagen: Kaufen, kaufen, kaufen! :wink:

Was für eine Super-Meldung zum Jahresausklang!!!
Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und uns allen möglichst viele weitere schöne Veröffentlichungen in 2014!

Wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Euer - LeMartin -

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 03.05.2014, 17:34

Nachdem ich die vier Veröffentlichungen aus dem Zeitraum Januar / Februar gesichtet habe, möchte ich mich noch einmal ganz herzlich dafür bedanken und mich (wie bereits an anderer Stelle) kurz zu diesen Stücken (die ich vorher nicht kannte, auf die ich aber dennoch sehnsüchtig wartete) äußern:


Sextett: Ein Feuerwerk für die Lachmuskeln
Ein absolutes Highlight, bei dem man sicherlich auch bei mehrmaligem Ansehen immer wieder neue Aspekte findet, die einem bislang entgangen sind. Alleine schon die ständigen Missgeschicke von Denys - kongenial verkörpert von Mogens von Gadow - treiben einem die Lachtränen in die Augen. Die Exposition nimmt sich angenehmerweise genügend Zeit, um die Figuren angemessen zu charakterisieren - und das ist durchaus wichtig für das Verständnis späterer Pointen bzw. für die Einordnung bestimmter Konstellationen, die sich erst im Laufe der Zeit erschließen. Die hervorragende Besetzung tut ihr Übrigens. 9,5 bis 10 Punkte!!!


So ein Schlawiner: subtiler, unbeschwerter Humor
Wolfgang Spier brilliert als Schlawiner, dem man irgendwie nicht so richtig böse sein kann. Aber bei näherer Betrachtung stellt sich die Frage, ob speziell seine Gattin ihm nicht sogar noch überlegen ist? ;-) Das Stück besticht durch herrlich subtilen Humor, über den man unbeschwert lachen kann. Der an anderer Stelle geäußerten Einschätzung, der Schluss käme etwas abrupt, stimme ich übrigens nur bedingt zu. Zumindest ich vermisse nichts. Im Zweifel bin ich sogar eher der Auffassung, dass der letzte Monolog des Protagonisten nicht mehr unbedingt nötig gewesen wäre, aber das ist natürlich Geschmacksache. Von mir 8,5 bis 9 Punkte für diese sehr gelungene Aufführung!


Endlich allein: sehr gelungen, wenn man mit der richtigen Erwartungshaltung rangeht!

Um dieser Aufführung die - zweifellos gebührende - Wertschätzung zukommen zu lassen, ist es m.E. durchaus wichtig, mit der richtigen Erwartungshaltung und Rezeptionsstimmung heranzugehen: Selbstverständlich garantiert die Aufführung durchaus einige Pointen und Lacher. Dennoch würde ich - wie angesichts der Thematik m.E. aber eigentlich auch zu erwarten war - "Endlich allein" sicherlich nicht als locker-leichtes Gag-Feuerwerk einstufen (und wenn einem der Sinn nach einem solchen "Feuerwerk" steht, sollte man die Sichtung dieses Stücks vielleicht auf einen anderen Tag verschieben). Vielmehr dominiert hier ein eher subtiler (wenn auch nicht unbedingt "leiser") Humor, der in vielen Fällen doch eher ins Tragikomische spielt. Und insofern blieb mir der eine oder andere Lacher durchaus im Halse stecken. In jedem Fall eine sehr sehenswerte Aufführung, die ich mit 8 Punkten bewerten würde.

Frühling im September: Der Name ist quasi Programm...
Aus der Dauerbeziehung zwischen der nicht mehr ganz jungen, aber durchaus noch sehr attraktiven, Valerie und Gérard scheint ein wenig die Luft raus, der junge Blumenhändler Patrick schafft es offenbar gerade mit seiner forschen Art, sie um den Finger zu wickeln; das Stück wird über weite Strecken von dieser Dreiecksbeziehung getragen. Das Dreigestirn Anaid Iplicjan, Thomas Fritsch und Wolfgang Spier sorgt für zahlreiche Lacher, wobei in den - mitunter recht subtilen - Humor auch der eine oder andere etwas ernstere Zwischenton einfließt. Abgerundet wird das Stück durch einige weitere Figuren. Auch diese kleineren Rollen sind durchweg prominent besetzt und stellen nicht zuletzt für Synchronfans eine wahre Fundgrube dar: Neben Gerd Duwner (den ich immer SEHR gerne gesehen habe) und Ursula Heyer (u.a. dt. Stimme von Joan Collins) ist hier Torsten Sense zu nennen, den man VOR der Kamera m.W. ja vergleichsweise selten VOR der Kamera gesehen hat (u.a. allerdings auch in der ebenfalls bei Pidax erschienen Aufführung von "Durchreise"). 8,5 Punkte.

Sehr bald steht ja die Pension Schöller an - und dass ich gerade jener speziellen Aufführung quasi 11 von 10 Punkten geben würde, habe ich wohl schon an anderer Stelle hinreichend kundgetan? :wink:


In diesen Tagen müssten ja die neuesten Vorankündigungen auf der PIDAX-Homepage auftauchen. Ich bin schon gespannt, ob da auch wieder was für Theaterfreunde wie mich dabei ist?

Die Äußerung von Smarty bzgl. "Vater einer Tochter" (1979) sehe ich fast schon als Wink mit dem Zaunpfahl :wink:.
Euer - LeMartin -

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

In diesem Jahr noch weitere Theater-VÖ's?

Beitrag von LeMartin » 19.07.2014, 12:28

Wie ich sehe, tragt ihr gerade Eure neuen Vorankündigungen ein, sehr schön :wink:.

Nachdem in den letzten beiden Ankündigungswellen ja ausnahmsweise mal keine Neuzugänge bei den "Theater-Klassikern" zu verzeichnen waren, bin ich nun umso gespannter, ob PIDAX uns quasi auf der Zielgeraden dieses Jahres noch mit ein paar Theaterstücken beglückt?

Ich könnte mir vorstellen, dass sich gerade dieser Bereich im Vorweihnachtsgeschäft durchaus lohnen könnte.

Selbstverständlich hoffe ich, dass auch darüber hinaus (sprich: in den folgenden Jahren) noch viele, viele weitere Theaterstücke veröffentlicht werden, denn die Rubrik "Theater-Klassiker" ist und bleibt meine klare Nummer 1 bei Pidax :wink:.
Euer - LeMartin -

ckock_2000
Beiträge: 88
Registriert: 09.01.2011, 09:40

Beitrag von ckock_2000 » 08.08.2014, 05:21

Endlich geht es weiter mit den Theater-Klassikern.

"Vater einer Tochter" von 1981!

Und dazu noch eine Version, die ich nicht kenne.

Mir war bisher nur die ZDF-Aufzeichnung vom 27.11.1966 bekannt.

Hoffentlich kommt da im nächsten Jahr noch mehr an Boulevard-Klassikern.

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 18.02.2015, 20:48

Aus gegebenem Anlass krame ich diesen Thread mal wieder hervor und frage mal ganz offiziell, wie bzw. wann es mit den Theater-Klassikern weitergeht? :wink:

In einem anderen Forum wurde ja schon Ende 2013 angedeutet, dass die Reihe mit Vier linke Hände fortgesetzt werde. Allerdings steht noch kein konkreter VÖ-Termin in Aussicht.

Hoffentlich kein schlechtes Zeichen? :shock:
Und ist dann evtl. gleich mit mehreren Theaterklassikern parallel zu rechnen?
Euer - LeMartin -

Smarty
Site Admin
Beiträge: 924
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 19.02.2015, 14:04

Vier linke Hände ist momentan ausgesetzt, da es rechtliche Schwierigkeiten gibt. Man kann leider nicht vorhersehen, wie lange das dauern wird.

Im Juni und Juli geht es ansonsten munter weiter, Näheres in Bälde.

Dirk30171
Beiträge: 8
Registriert: 29.11.2012, 13:25

Keine Leiche ohne Lily

Beitrag von Dirk30171 » 19.03.2015, 01:00

Ein weiterer Traum wird war. Im Juni kommt "Keine Leiche ohne Lily" mit Grete Weiser. Obwohl ich dieses Stück nur ein Mal vor über 45 Jahren gesehen habe, kann ich mich noch immer an diese geniale Aufführung erinnen.
Die anderen 3 Fernsehaufzeichnungen, die im Juni erscheinen, kenne ich leider nicht. Allerdings ist die Liste der Darsteller (Grethe Weiser, Friedrich Schoenfelder, Evelyn Gressmann, Alice Treff, Peter Schiff, Harry Wüstenhagen, Helmut Förnbacher, Simone Rethel, Günter Pfitzmann und Harald Dietl) und der Regisseure (Wolfgang Spier, Viktor de Kowa und Erik Ode) schon fast ein Garant für schöne Stücke. Ich bin schon gespannt.

Es ist schade, dass "Vier linke Hände" zurückgestellt werden mußte. Dies wird auch weiterhin auf meiner Wunschliste ganz oben stehen.

Im November 2012 hatte ich hier eine Wunschliste veröffentlicht:
1. Der Mann der sich nicht traut
2. Sextett
3. Vier linke Hände
4. Keine Leiche ohne Lily
5. Frühling im September
6. Bleib doch zum Frühstück
7. Endlich allein
8. So ein Schlawiner
9. Wenn schon, denn schon
10. Vater einer Tochter

weitere ohne Reihenfolge:
Die Lokomotive (http://www.imdb.de/title/tt1105365/)
Love Jogging (http://www.imdb.de/title/tt0187250/?ref_=fn_al_tt_1)
Der Lord und das Kätzchen
Die Kaktusblüte
Durchreise (Georg Thomalla)
Sonny Boys (http://www.imdb.de/title/tt0458954/)

Mit Veröffentlichung von "Keine Leiche ohne Lily" wird von den Top 10 bis auf "Vier linke Hände" alles erschienen sein. :D
Die Lokomotive (mit Grete Weiser), Die Kaktusblüte und Sonny Boys stehen auf meiner Wunschliste nun ganz oben.
Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an Pidax für eine tolle Arbeit.
Dirk
Ja das tut hier nix zur Sache

ckock_2000
Beiträge: 88
Registriert: 09.01.2011, 09:40

Beitrag von ckock_2000 » 13.04.2015, 09:05

Ich hoffe, daß nach der Veröffentlichung von "Keine Leiche ohne Lily" und "Die lieben Kinder" auch noch das Grethe Weiser-Stück "Das Kuckucksei" bei Pidax erscheint.

Schade, dass die TV-Aufzeichnungen von "Die Chefin" oder Jenny und der Herr im Frack" anscheinend nicht mehr beim ZDF vorliegen.

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Re: Keine Leiche ohne Lily

Beitrag von LeMartin » 05.05.2015, 20:08

Dirk30171 hat geschrieben:Mit Veröffentlichung von "Keine Leiche ohne Lily" wird von den Top 10 bis auf "Vier linke Hände" alles erschienen sein. :D
Deine Wunschliste kann ich nur in jeder Hinsicht befürworten! Die Unterschiede zwischen meiner und Deiner Liste erklären sich in erster Linie dadurch, dass ich ganz bewusst Vorschläge aus ganz verschiedenen Spielstätten (und -städten :wink: ) zusammengetragen habe.

Zugleich verdeutlicht sicherlich auch meine Liste, dass ich gerade zur Komödie am Kurfürstendamm einen ganz besonderen Bezug habe und es daher toll finde, dass gerade dort so viel erscheint.

Gerade bei den Theater-Klassikern freue ich mich aber über jede einzelne Veröffentlichung, die Pidax ans Licht bringt, und möchte einmal mehr ein "weiter so!!!!" an Euch richten.

Vielleicht klappt es ja auch irgendwann noch mit meiner Anregung für das "Theater-Klassiker-Unterforum"?
Euer - LeMartin -

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 23.06.2015, 22:18

Smarty hat geschrieben:Vier linke Hände ist momentan ausgesetzt, da es rechtliche Schwierigkeiten gibt. Man kann leider nicht vorhersehen, wie lange das dauern wird.
Genau dieses Stück fiel mir heute spontan ein, als ich die traurige Meldung vom Tode Helmuth Lohners gelesen habe. Dies ist keineswegs selbstverständlich, wenn man bedenkt, wie präsent Lohner gerade auch im Theatersektor war (sei es als Schauspieler, sei es als Regisseur, sei es als Direktor) und wie vielfältig seine Verdienste alleine schon im Zusammenhang mit der österreichischen Theaterszene sind - während es sich bei Vier linke Hände ja wiederum um eine Berliner Aufführung handelt.

Ich kann nicht genau beschreiben, was es ist, aber m.E. war Helmut Lohner gerade in diesem ohnehin herausragenden Stück so ideal besetzt, dass er dieser Aufführung noch einmal einen ganz besonderen Stempel aufgedrückt hat.

Insofern bringt mich dieser traurige Anlass zu der Frage, ob es bereits neue Entwicklungen in Sachen DVD-Veröffentlichung von Vier linke Hände gibt?

Ich drücke einfach mal die Daumen. Uns Zuschauern, weil es sich hierbei einfach (und nicht zuletzt dank Helmuth Lohner) um ein Juwel handelt - und natürlich auch Euch von Pidax, weil ihr sicherlich schon viel Arbeit in das Projekt investiert habt!

P.S.: Mein Beileid gilt Lohners Angehörigen, Freunden und Bekannten.
Euer - LeMartin -

Smarty
Site Admin
Beiträge: 924
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 24.06.2015, 14:04

Kann leider nicht (bei uns) erscheinen, tut mir Leid.

LeMartin
Beiträge: 305
Registriert: 15.11.2012, 16:38

Beitrag von LeMartin » 24.06.2015, 17:00

Das ist natürlich sehr bedauerlich und tut mir, wie oben erwähnt, auch für Euch leid (ich selbst kann mich notfalls noch mit meiner alten VHS-Aufnahme trösten, aber ihr habt sicher viel Aufwand reingesteckt).

Insofern, liebes Pidax-Team, auch an Euch ein: Kopf hoch!!! Und ich hoffe, ihr lasst Euch dadurch nicht entmutigen?

Denn ich kann immer wieder nur betonen, dass ihr gerade auch bei den Theater-Klassikern hervorragende Arbeit leistet!!!
Euer - LeMartin -

Antworten