Der Schlaf der Gerechten

Hier geht es um rare Einzelstücke oder auch Mehrteiler der Fernsehproduktion!
Antworten
Ralf3005
Beiträge: 23
Registriert: 28.11.2012, 12:24

Der Schlaf der Gerechten

Beitrag von Ralf3005 » 19.07.2013, 14:35

Der Schlaf der Gerechten (nach der Novelle Das Brandopfer von Albrecht Goes) - Fernsehspiel aus dem Jahre 1962 - Regie: Rolf Hädrich, mit Hilde Krahl, Benno Sterzenbach, Ernst Fritz Fürbringer, Karl-Georg Saebisch, Ursula Lillig, Horst Naumann, Bum Krüger, Dagmar Altrichter

:wink:

Maltese
Beiträge: 366
Registriert: 21.08.2010, 13:14

Beitrag von Maltese » 03.09.2013, 17:54

Hier mal ein paar nähere Infos.Alles was mit dem dritten Reich zu tun hat ist für mich als Angestellter einer KZ Gedenkstätte von Interesse.Ich kenne dieses Fernsehspiel nicht, würde es aber auch gerne sehen

Fernsehspiel nach einem Motiv von Albert Goes, Regie: Rolf Hädrich.
Das TV-Spiel setzt sich mit der Verhaltensweise von Menschen im Alltag des Dritten Reiches auseinander. Es wird anhand der Geschichte der tüchtigen, aber politisch uninteressierten Metzgers-Ehefrau Margarethe Walker versucht, die Ausweglosigkeit einer moralischen Zwangslage zu zeigen, in der jeder von uns unversehens geraten kann.

Darsteller: Hilde Krahl (Frau Walker), Benno Sterzenbach (Herr Walker), Ursula Lillig (Gisela Pförtner), Horst Naumann (Manfred Pförtner), Karl Georg Saebisch (Schrezmeyer), Bum Krüger (Baumann), Eberhard Fechner, Dietrich Thoms, Martin Jente, Friedrich Maurer, Lieselotte Quilling, Dagmar Altrichter, Willi Chadraba, Ernst Fritz Fürbringer, Horst Niendorf.


Gruß aus Hamburg Bernd
Ich arbeite um zu Leben, ich lebe nicht um zu arbeiten.

McGoohan75
Beiträge: 89
Registriert: 13.07.2013, 18:41

Beitrag von McGoohan75 » 03.09.2013, 22:49

Ich würde mich auch sehr interessieren für diesen Fernsehfilm. Zeithistorisch bedeutsame Produktionen dieser Art zu veröffentlichen ist immer wünschenswert. Hier hat Pidax auch schon interessante Werke veröffentlicht-so bin ich noch immer beeindruckt von "Mord in Frankfurt", der sich mit der deutschen Vergangenheitsbewältigung auseinandersetzt und dabei eine Intensität hat, die man heute bei gleichgelagerten Filmen oft sehr vermisst.

Antworten