Einige fast vergessene Filmperlen

Der Ort für selten gezeigte Kinofilme!
Antworten
Matzek
Beiträge: 145
Registriert: 24.03.2008, 23:33

Einige fast vergessene Filmperlen

Beitrag von Matzek » 03.07.2018, 19:53

01. Es geschah um 8 Uhr 30
Originaltitel: I SAW WHAT YOU DID
USA, 1964
Produktionsfirma: Universal
82 Minuten
Darsteller: John Ireland (Steve Marak), Joan Crawford (Amy Nelson), Leif Erickson (Dave Mannering),
Andi Garett (Libby), Sarah Lane (Kit), Sharyl Locke (Tess)
Regie: William Castle
Inhalt
Übermütig spielende" Teenager setzen sich dem Zugriff eines von Wahn- und Angstzuständen
verfolgten Mörders aus. Streckenweise spannende, in der Handlung aber recht dünne Mischung
aus Teenager- und Gruselfilm."

02. Die Reise im Ballon
Originaltitel: LE VOYAGE EN BALLON
Frankreich, 1958/60
Produktionsfirma: Filmsonor/Montsouris
81 Minuten
Darsteller: André Gille, Pascal Lamorisse, Maurice Baquet
Regie: Albert Lamorisse
Inhalt
Der alte Menschheitstraum vom Fliegen als poetischer Kinderfilm voll einprägsamer Bilder und Momente:
Als Pascals Großvater sich seinen Wunsch erfüllt, einmal im Ballon Frankreich zu überfliegen,
kommt sein Enkel als blinder Passagier mit. Auf ihrer wunderschön fotografierten
Reise erleben sie manches Abenteuer.

03. Der unheimliche Fremde
Originaltitel: ATTENTION, LES ENFANTS REGARDENT
Frankreich, 1977
Produktionsfirma: Adel
102 Minuten
Darsteller: Alain Delon (der Fremde), Sophie Renoir (Irlande), Richard Constantini (Dimitri),
Tiphaine Leroux (Marlène), Tierry Turchet (Marc)
Regie: Serge Leroy
Inhalt
Durch einen Unglücksfall und das Auftauchen eines vagabundierenden Fremden verändert sich schlagartig
das Ferien-Idyll von vier Kindern in einer Luxusvilla an der Côte d'Azur. Aus Angst, Opfer des Fremden
zu werden, töten die Kinder den Eindringling. Eine psychologisch nicht hinreichend motivierte Mischung
aus Märchen und psychologischer Studie, von der wegen der etwas uneinheitlichen Inszenierung
nicht die angestrebte Irritation ausgeht. Diskussionswert ist das zentrale Thema dennoch:
die von den Kindern vollzogene Verschmelzung von Fiktion und Wirklichkeit als Reflex auf die
Einflußmöglichkeiten von Fernsehen und Fernsehgewalt.

Vielleicht kann Pidax ja hier mal was erreichen? Verdient hätten sie es alle drei!

Antworten