Menschenraub (orig. Ransom); 1956, von Alex Segal, mit Glenn Ford und Donna Reed)

Der Ort für selten gezeigte Kinofilme!
Antworten
Western5
Beiträge: 236
Registriert: 19.09.2013, 11:39

Menschenraub (orig. Ransom); 1956, von Alex Segal, mit Glenn Ford und Donna Reed)

Beitrag von Western5 » 31.07.2019, 09:50

Ich warte schon lange darauf, dass endlich einmal jemand diesen Film veröffentlicht.

Kurz zum Inhalt: Glenn Ford spielt in diesem Film Davis Stannard, den recht wohlhabenden Inhaber einer Staubsaugerfabrik im amerikanischen Süden. Er ist glücklich verheiratet und hat einen Sohn, den er abgöttisch liebt. Eines Tages jedoch wird diese heile Welt in ihren Grundfesten erschüttert. Sein Sohn kommt nach der Schule nicht nach Hause und es stellt sich heraus, dass er offenkundig entführt worden ist. Sofort wendet sich Stannard an die Polizei, die in seinem Haus eine Fangschaltung installiert. Als die Kidnapper dann anrufen und 500 000 Dollar Lösegeld verlangen, gelingt es der Polizei, den Anruf zu einer öffentlichen Telefonzelle zurückzuverfolgen, doch als die Einsatzkräfte dorthin gelangen, fehlt von den Entführern jede Spur. Stannard ist zunächst bereit, das Lösegeld zu bezahlen, doch wird er von der Polizei darauf hingewiesen, dass es keine Garantie gebe, dass er seinen Sohn gesund zurückbekomme. Inspektor Backett gibt ihm sogar unverblümt zu verstehen, dass er sich wünsche, dass kein Lösegeld bezahlt werde, da dies nur Nachahmungstäter ermutigen würde. Stannard befindet sich nun in einem verzweifelten Gewissenskonflikt und trifft eine riskante Entscheidung. Im Fernsehen fordert er von den Entführern die Freilassung seines Sohnes und setzt seinerseits ein Kopfgeld auf die Entführer aus. Er verkündet, dass er die 500 000 Dollar bezahlen werde, aber nicht den Entführern, sondern demjenigen, der entscheidende Hinweise zu ihrer Ergreifung liefert, falls seinem Sohn etwas zustoßen sollte. Nun wendet sich die Öffentlichkeit von dem scheinbar gefühllosen Vater ab und auch seine Frau hat kein Verständnis für dieses Vorgehen ...

Ein hervorragender Film, der unbedingt veröffentlicht gehört.

Antworten