Das kommt mit Sicherheit!

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 17.09.2010, 08:40

Von Vielen heiß ersehnt:

Das Geheimnis des schwarzen Dschungels (1990)

Indien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Räuber überfallen den Palst des Maharadschas von Rangnagar, um dessen Goldschatz zu stehlen. Fast die gesamte Familie des Maharadschas wird getötet, nur der tapfere Krieger Kammamuri, der kleine Prinz Tremal Naik, der Sohn des Maharadschas und dessen Kinderfrau Gilla überleben das Massaker. Den Goldschatz finden die Räuber nicht...

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 17.09.2010, 08:44

Noch eine oft gewünschte Serie aus der K.-und-K.-Zeit:

Der Salzbaron (1993)

Der hochverschuldete Weiberheld und Rittmeister Alexander „Xandl“ Wandrusch erhält eines Tages ein Telegramm mit der Nachricht, daß die Baronin Josefine von Glempegg in Bad Ischl gestorben ist. Die Baronin hat Wandrusch, der die Folge eines Fehltrittes ihres Mannes mit einer Magd ist, bereits die Ausbildung an der Kadettenschule ermöglicht. Und nun hat sie ihm den Salzhof, ein Gut der Glempeggs, vererbt. Alphons von Glempegg, legitimer Sohn der Baronin und Legationsrat im Außenministerium, schäumt vor Wut und sieht dadurch die Ehre seiner Familie verletzt...

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 17.09.2010, 08:52

Ein absoluter Hammer! Unsere erste Wildwest-Serie, und dann ein solcher Klassiker. Wir präsentieren stolz:

Eisenbahndetektiv Matt Clark (Stories Of The Century, 1954/68 )

Wir veröffentlichen alle 13 deutsch synchronisierten Episoden!

Schönheit schützt vor Strafe nicht (Belle Starr)
Häuptling Geronimos letzter Kampf (Geronimo)
Tod in der Wüste (Johnny Ringo)
Die Daltonbande (The Dalton Gang)
Crazy Horse, Häuptling der Sioux (Chief Crazy Horse)
Black Bart, der Postkutschenschreck (Black Bart)
Der Clown mit dem Colt (Bill Longley)
Prärie in Flammen (Ben Thompson)
Ein sauberes Pärchen (Rube Burrows)
Kleiner Mann mit großem Hut (Jim Courtright)
Alles für die Katz (Milt Sharp)
Überfall auf den Pony-Express (Jack Slade)
Das Ende eines Pferdediebes (L.H. Musgrove)

Amerika im 19. Jahrhundert: Matt Clark und seine Assistentin Frankie sind im Auftrag der Eisenbahngesellschaft unterwegs. Sie ermitteln in Fällen von Raub und Mord. Dabei stoßen sie auf viele der größten Halunken des Wilden Westens, die sie festnageln können oder deren Ende sie zumindest miterleben.

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 15.10.2010, 13:40

Eine ganz rare Perle, ein wunderschöner Weihnachts-Dreiteiler aus den 60ern:

Abel mit der Mundharmonika(1965)

Nach dem berühmten Roman von Manfred Hausmann.
Sie sind fünfzehn bis neunzehn Jahre alt, Abel und seine Freunde. Peter und Jumbo (eigentlich Christian) haben den Berliner Abel, nachdem sein Boot auf der Weser kenterte und sank, mit auf ihren Segeltörn genommen. Bei einem Rettungsversuch auf See misslingt es ihnen, eine in Not geratene Jolle in Schlepp zu nehmen, sie können aber das Mädchen Corinna von dort an Bord holen. Ist sie für die beiden anderen Ansporn, sich möglichst männlich und stark zu erweisen, lässt ihr Erscheinen Abel die Entdeckung eines für ihn gänzlich neuen Gefühls machen: er verliebt sich. Schüchtern und unerfahren kann er seine Zuneigung nur mit der Mundharmonika ausdrücken - vergeblich: Corinna liebt einen anderen, jenen, der auf der Jolle blieb. Die Geschichte, wie sie bei einer abenteuerlichen Ballonfahrt zu diesem fand, erzählt sie Abel und Peter gleich in der Nacht - neben der Schilderung ihrer Rettung ist dies der dramatische Höhepunkt der Handlung.
Hier ist der ganze Zauber der Jugend natürlich eingefangen: die unbeschwerte Heiterkeit junger Menschen, ihre bebende Erwartung des wunderbaren Abenteuers des Lebens, der ungestüme Anspruch, dieses Abenteuer zu bestehen, und der verzweifelte Schmerz wenn es mißlingt.

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 16.10.2010, 12:40

Eine vielgesuchte Jugend-Serie aus neuerer Zeit, sozusagen der weibliche Harry Potter, endlich komplett mit deutscher Synchronisation (und mit englischer Tonspur):

Eine lausige Hexe, Staffel 1(1998)

Hier kann man wohl getrost von einer "Kultserie" reden.
Mildred Hubbles Antritt im Hexeninternat von Miss Cackle ist alles andere als glanzvoll: Zuerst verspätet sie sich, dann gerät ihr Flug mit dem Hexenbesen über das Schultor zum Desaster. Besenritte sind sowieso nicht so ganz Mildreds Ding, da ihr ziemlich schnell schwindelig wird - und nicht einmal ihre Katze ist schwarz. Kein Wunder, daß die strenge Miss Hardboom den Neuling möglichst schnell wieder loswerden möchte. Doch Mildred schafft es, sich im Schulalltag durchzuschlagen und erlebt viele Abenteuer mit ihren Mit-Hexenschülerinnen.

Episoden:
1. Die Besenflug-Prüfung
2. Das Mitternachtsmahl
3. Schwein gehabt
4. Die Hauptrolle
5. Alverix orcus trans-frogamorphus
6. Ein Affentheater
7. Frau Grausteins Geburtstag
8. Die Klassenfahrt
9. Der Durstlöscher
10. Hexerei im Internet
11. Teestube in Gefahr
12. Die Zauberlehrlinge
13. Der letzte Schultag

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 20.10.2010, 08:23

Und wieder freuen wir uns über einen echten Serienklassiker:

Kleinstadtbahnhof (1972)

Neues vom Kleinstadtbahnhof

Gustav Henning (Gustav Knuth) und seine Frau Hanne (Heidi Kabel) betreiben die Bahnhofswirtschaft in Lüttin (gedreht wurde in Plön), die fast schon als gesellschaftliches Zentrum des Orts anzusehen ist. Am Stammtisch werden alle für die Lüttiner wichtigen Themen ausgiebig besprochen, während sich “Soßen-Gustav”, der früher als Koch auf internationalen Zugstrecken unterwegs war, um Magen und Leber seiner Gäste kümmert. Tatkräftig unterstützt wird er dabei von seiner Aushilfe Trudchen (Käthe Jaenicke).

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 30.11.2010, 11:06

Noch eine Perle für die Krimifreunde:

Konto ausgeglichen (1959)

Hinter dem Titel versteckt sich eine packende Geschichte, die auf einem Roman von James M. Cain beruht, dessen bekanntester Roman „Wenn der Postmann zweimal klingelt“ 1990 einen Preis als bester Kriminalroman aller Zeiten erhielt.
Regisseur und Fernsehpionier Franz Peter Wirth („Wallenstein“) setzt auf Spannung, die sich aus den Dialogen und dem Agieren der Personen entwickelt und kann so auf vordergründige Action- oder Schießereiszenen verzichten. Wirth hätte wohl keine bessere Besetzung als Wolfgang Preiss („Dr. Mabuse“) für den hilfsbereiten Bankdirektor, der seine Karriere für eine verzweifelte Ehefrau aufs Spiel setzt, finden können. Genial auch Margot Trooger („Das Halstuch“, „Gaslicht“, „Der Hexer“) als Gattin, die alles versucht, um ihrem Mann aus der Patsche zu helfen.
Interessant auch kleinere Gastauftritte von zwei späteren Tatort-Kommissaren: Klaus Höhne, hier bereits als Kriminalassistent tätig, und Willi Semmelrogge als betrunkener Kneipengast. Insgesamt ein wunderschönes Krimivergnügen, das zum Schluss noch mit einer netten Überraschung aufwartet.

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 30.11.2010, 11:33

Die letzten noch ungehobenen Schätze der Augsburger Puppenkiste stehen ebenfalls 2011 auf unserem Programm.

Hilde, Teddy und Puppi (1964-72)

Wundervolle Gutenachtgeschichten mit einem Charme, der sich schlecht an eine Zeit knüpfen lässt, dennoch pure, herrliche Nostalgie.
Wir veröffentlichen zuerst 40 Farbfolgen der Staffeln 10-12 aus den Jahren 1967-69, später folgen dann 50 Farbfolgen aus den Staffeln 13-15 (1968-72) und in der dritten Box 40 Farbfolgen der Staffeln 16 und 17 (1971-72).
Als Extra werden zwei der Boxen noch jeweils eine der letzten beiden erhaltenen Schwarzweiß-Folgen aus früheren Staffeln (1964) enthalten.

Ebenso erscheinen, wie mittlerweile wohl bekannt

Beppo und Peppi

und

Hippo und der Süßwasserkarl


Neu ist:
Es besteht wieder Hoffnung, dass

Pieperle

doch noch aufgefunden wird! Wird sofort hier vermerkt, falls sich etwas ergeben sollte.
Zuletzt geändert von Smarty am 07.03.2011, 21:43, insgesamt 2-mal geändert.

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 02.12.2010, 22:14

Es ist geschafft! Endlich ist alles klar für ein echtes Pidax-Lieblingsprojekt. Noch in der ersten Jahreshälfte erscheint bei uns der französische Fernsehfilm

Schach dem Roboter (1976)

Zahllose mails an uns und Threads in allen möglichen Intenetforen lassen darauf schließen, dass dieser Film zu den gesuchtesten klassischen Gruselfilmen überhaupt gehört. Wer ihn bei den lange zurückliegenden Ausstrahlungen gesehen hat, schwärmt noch heute von der Szene, in der der Schachroboter den entscheidenden Zug ausführt, indem er den Turm unter irgendwie abstoßenden Klickgeräuschen zwischen Zeige- und Mittelfinger nimmt...
Dieser Film hat mit heutigen Horrorfilmen nichts gemein. Er erzeugt Spannung und anhaltendes Gruselgefühl nicht mit vordergründigen Schockeffekten, sondern mit der Qualität der erzählten Geschichte und der subtilen Wirkung der "grausamen Wahrheit". Die fantastische Musik Vladimir Cosmas tut ein Übriges.
Viele Filme auch früherer Zeit befassen sich mit ähnlicher Gruselthematik, kein anderer mit solch ernster, nachhaltiger Wirkung. Ein echter Klassiker!

70erFan
Beiträge: 6
Registriert: 27.08.2013, 22:08

Re: Das kommt mit Sicherheit!

Beitrag von 70erFan » 27.08.2013, 22:26

[quote="Smarty"]Auch für 2011 gilt wieder: Mit Neuankündigungen lassen wir lieber eine gewisse Vorsicht walten. Was hier erscheint, ist also verbindlich (gewisse "Rückzieher" natürlich auch hier vorbehalten). Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.


Drei weitere wunderschöne Serien mit viel 60er- und 70erjahre-Flair, die 2011 erscheinen werden:

Das Gasthaus zum Einhorn (1966)

Diese Serie war wohl einem Rückzieher zum Opfer gefallen? Oder besteht noch Hoffnung?

Smarty
Site Admin
Beiträge: 931
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Beitrag von Smarty » 28.08.2013, 13:13

Die Serie konnte damals nicht erscheinen, weil kein Material mehr gefunden wurde. Einer der seltenen Fälle, wo das mal wirklich zutraf.

Antworten