Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Smarty
Site Admin
Beiträge: 1167
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Smarty » 16.03.2021, 12:56

Ja. Ich habe die Restaurierung selbst gemacht: Es hätte auch leicht noch ein paar Monate länger dauern können. War mit Abstand das Extremste, das diesbezgl. seit Pidax-Gründung angefallen ist. Manches Ding braucht eben Weile, daran war nichts zu ändern. Eigentlich wollte ich noch einen kleinen Bericht zur Restaurierung machen, aber dazu war keine Zeit mehr. Ein kleines Vorher-Nachher kann man hier finden: http://pidax-film.de/downloads/VorherNachher.mkv
Dieser Zustand war nicht nur an Aktanfängen/-enden so arg, sondern - nicht ganz so krass - über weite Strecken.

Games-Power-World
Beiträge: 176
Registriert: 02.07.2016, 11:54

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Games-Power-World » 16.03.2021, 14:30

So ein Vorher-Nachher Video könntet ihr ruhig mal mit auf die DVD und Blu-ray packen, damit die Leute mal sehen wie schlecht das Bild erst war. Also auch bei anderen VÖs

Tserclaes
Beiträge: 224
Registriert: 21.12.2009, 22:35

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Tserclaes » 16.03.2021, 14:35

Hallo Smarty,

danke für die Rückmeldung, das heißt also, das ich mich noch bis nach Ostern gedulden muss :wink:

Ich habe allerdings noch ein wirkliches Problem, vollkommen überraschend kam gestern die Versandmitteilung von Robin Hood :shock:
und die Scheibe ist auch schon da :roll: aber so schön wie das Bild ist, aber es macht keine Freude, das Scheibe läuft in meinem Player wie ein alter Schiffsdiesel, soll laut kann ich den Ton gar nicht stellen, dass dieses permanente brummen verschwindet, sowas habe ich noch nie erlebt :roll: bin ich ein Einzelfall oder geht das Anderen auch noch so? :?:

Grüße
Tserclaes

Achim
Beiträge: 173
Registriert: 03.07.2014, 15:38

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Achim » 16.03.2021, 15:05

Tserclaes hat geschrieben:
16.03.2021, 14:35
Hallo Smarty,

danke für die Rückmeldung, das heißt also, das ich mich noch bis nach Ostern gedulden muss :wink:

Ich habe allerdings noch ein wirkliches Problem, vollkommen überraschend kam gestern die Versandmitteilung von Robin Hood :shock:
und die Scheibe ist auch schon da :roll: aber so schön wie das Bild ist, aber es macht keine Freude, das Scheibe läuft in meinem Player wie ein alter Schiffsdiesel, soll laut kann ich den Ton gar nicht stellen, dass dieses permanente brummen verschwindet, sowas habe ich noch nie erlebt :roll: bin ich ein Einzelfall oder geht das Anderen auch noch so? :?:

Grüße
Tserclaes
Dieses Problem hatte ich auch schon einige Male, früher häufiger als derzeit und hat jetzt nichts mit Pidax im Besonderen zu tun. Das passiert, wenn die Scheiben nicht hundertprozentig plan sind (die drehen sich mit einer Unwucht). Abhilfe kann manchmal helfen, wenn man einen dicken Schaumstoff (3-5 cm stark) unter den Player legt, dann werden die Geräusche nicht so stark übertragen.

Wenn die Titel noch lieferbar sind, hilft natürlich auch ein Austausch, sofern nicht die gesamte Auflage diesen Makel aufweist.

Tserclaes
Beiträge: 224
Registriert: 21.12.2009, 22:35

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Tserclaes » 16.03.2021, 15:55

Achim hat geschrieben:
16.03.2021, 15:05
Tserclaes hat geschrieben:
16.03.2021, 14:35
Hallo Smarty,

danke für die Rückmeldung, das heißt also, das ich mich noch bis nach Ostern gedulden muss :wink:

Ich habe allerdings noch ein wirkliches Problem, vollkommen überraschend kam gestern die Versandmitteilung von Robin Hood :shock:
und die Scheibe ist auch schon da :roll: aber so schön wie das Bild ist, aber es macht keine Freude, das Scheibe läuft in meinem Player wie ein alter Schiffsdiesel, soll laut kann ich den Ton gar nicht stellen, dass dieses permanente brummen verschwindet, sowas habe ich noch nie erlebt :roll: bin ich ein Einzelfall oder geht das Anderen auch noch so? :?:

Grüße
Tserclaes
Dieses Problem hatte ich auch schon einige Male, früher häufiger als derzeit und hat jetzt nichts mit Pidax im Besonderen zu tun. Das passiert, wenn die Scheiben nicht hundertprozentig plan sind (die drehen sich mit einer Unwucht). Abhilfe kann manchmal helfen, wenn man einen dicken Schaumstoff (3-5 cm stark) unter den Player legt, dann werden die Geräusche nicht so stark übertragen.

Wenn die Titel noch lieferbar sind, hilft natürlich auch ein Austausch, sofern nicht die gesamte Auflage diesen Makel aufweist.
Entkoppeln hatte ich schon probiert, bringt aber keine spürbare Abhilfe :( es gab schon mal die eine oder andere Scheibe, die bei mir etwas lauter lief, was bei einigen tausend Scheiben, verutlich ganz normal ist, aber so extrem ist mir das noch nie aufgefallen.

prelle02
Beiträge: 2
Registriert: 16.03.2021, 16:54

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von prelle02 » 16.03.2021, 16:59

Smarty hat geschrieben:
16.03.2021, 12:56
Ja. Ich habe die Restaurierung selbst gemacht: Es hätte auch leicht noch ein paar Monate länger dauern können. War mit Abstand das Extremste, das diesbezgl. seit Pidax-Gründung angefallen ist. Manches Ding braucht eben Weile, daran war nichts zu ändern. Eigentlich wollte ich noch einen kleinen Bericht zur Restaurierung machen, aber dazu war keine Zeit mehr. Ein kleines Vorher-Nachher kann man hier finden: http://pidax-film.de/downloads/VorherNachher.mkv
Dieser Zustand war nicht nur an Aktanfängen/-enden so arg, sondern - nicht ganz so krass - über weite Strecken.
Sehr interessante Einblicke in die Restauration.
Demnach ist kein Originalnegativ oder Zwischenpositiv des Films mehr vorhanden? Oder wurden solche Materialien vom Lizenzgeber nicht zur Verfügung gestellt?

Smarty
Site Admin
Beiträge: 1167
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Smarty » 16.03.2021, 18:38

Tserclaes hat geschrieben:
16.03.2021, 15:55
Ich habe allerdings noch ein wirkliches Problem, vollkommen überraschend kam gestern die Versandmitteilung von Robin Hood :shock:
und die Scheibe ist auch schon da :roll: aber so schön wie das Bild ist, aber es macht keine Freude, das Scheibe läuft in meinem Player wie ein alter Schiffsdiesel, soll laut kann ich den Ton gar nicht stellen, dass dieses permanente brummen verschwindet, sowas habe ich noch nie erlebt :roll: bin ich ein Einzelfall oder geht das Anderen auch noch so? :?:
Bitte damit nochmal an die Zentrale wenden (am besten Kontaktformular), ich gebe es aber schon mal weiter. So etwas tritt manchmal auf, aber nur alle paar Tausend DVDs einmal. (Hoffentlich, sonst müssten wir das Presswerk wechseln...).

Smarty
Site Admin
Beiträge: 1167
Registriert: 27.11.2006, 18:39

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Smarty » 16.03.2021, 19:03

prelle02 hat geschrieben:
16.03.2021, 16:59
Sehr interessante Einblicke in die Restauration.
Demnach ist kein Originalnegativ oder Zwischenpositiv des Films mehr vorhanden? Oder wurden solche Materialien vom Lizenzgeber nicht zur Verfügung gestellt?
Negative werden für eine Restaurierung unsererseits eigentlich nie zur Verfügung gestellt. Der Normalfall ist, dass der Lizenzgeber selbst vom - hoffentlich vorhandenen - Negativ/Interpositiv restaurieren lässt. Dann ist es für uns sehr leicht... Oder es gibt anderes, irgendwie brauchbares digitales Material. Schlimm ist es nur dann, wenn das vorhandene Material beim besten Willen nicht ausreicht, z. B. hier gab es kein digitales Material in voller Breite, nur sehr, sehr schlechtes. Also gingen wir auf die Suche... Eigentlich sollte das alles ins Booklet, aber wie so oft war dafür keine Zeit - immerhin haben wir hier zum ersten Mal seit Pidax-Anfang dreimal verschoben. Oder waren es sogar viermal?
Hier mal der unredigierte und unvollständige Text, der eigentlich am Ende ins Booklet sollte, dann versteht man evtl. mehr:

Im Juni 2019 lizenzierten wir einige Filme bei der CCC-Filmkunst,
darunter auch "Die Hölle von Manitoba". Für diesen Titel gab es
allerdings kein letztlich brauchbares digitales Material, schon gar
kein HD-Material für eine geplante BluRay,
also entschlossen wir uns dazu, 35mm-Film neu abtasten
zu lassen und bei uns im Haus zu restaurieren, falls nötig.
Leider gestaltete sich die anschließende Suche nach solchem Material
schwierig: Im CCC-Filmarchiv war nichts vorhanden, und das einzige
offiziell erhaltene Filmmaterial war anscheinend eine 35mm-Kinokopie
(ursprünglich sollte es sich sogar um Negativmaterial handeln)
in der Deutschen Kinemathek. Da hier gerade umfangreichere Umstrukturierungen
vorgenommen wurden, dauerte es längere Zeit, bis das Material bei unserem
Partner zur Abtastung ankam.
Um so enttäuschender, dass statt der erwarteten Kopie nur sieben
Filmrollen mit Trailern anderer Filme enthalten waren. Wann der
Archivierungsfehler gemacht wurde, ließ sich seitens der Kinemathek nicht
mehr feststellen, und es war dort auch kein
weiteres Material mehr auffindbar. Das war im November 2019.
Nach nochmaliger Recherche entdeckten wir doch noch eine
35mm-Kopie im Archiv der Murnau-Stiftung, die uns bei der ersten
Suche anscheinend entgangen war. Diese war allerdings in keinem
besonders guten Zustand. Die Murnau-Stiftung schrieb:
"... wir mussten die Prüfung von HÖLLE VON MANITOBA leider abbrechen.
Der Film hat bereits einen PH-Wert von 4,8 bis 5,0 und somit beginnende
Vinegar-Zersetzung. Aus Arbeitsschutzgründen können wir hier keine
Vinegarkopien befunden."
Das ließ nichts Gutes ahnen. Wir ließen dennoch einige kurze Szenen abtasten,
die ich nach einiger Zeit als Download zur Begutachtung erhielt.
Das sah doch gar nicht so schlecht aus, und so entschloss ich mich, die
Restaurierung zu wagen. Der bestehende Lizenzvertrag wurde erweitert;
nun gab es kein Zurück mehr.
Als ich nach erfolgter Gesamtabtastung den gesamten Scan prüfen konnte, traute ich meinen
Augen nicht: Nicht nur, dass weite Teile der 5 Akte in einem sehr schlechten
bis misrablem Zustand waren, es gab auch eine Unzahl Fehlstellen. Am
schlimmsten war, dass die ersten zwei Minuten komplett fehlten.
Die einzige Möglichkeit, diese Stellen irgendwie zu füllen, bestand
darin, anderes digitales Material, das nur in ziemlich schlechter SD-Qualität
vorlag, hochzurechnen und damit die Lücken zu füllen. Nach etlichen
Versuchen, auch mit eigenen neuen Ansätzen, anderen Neuentwicklungen, sogar mit
neuesten Ansätzen künstlicher Intelligenz, musste ich einsehen, dass
dem Flickenteppich so nicht beizukommen war. Allein die ersten zwei Minuten
als Upscale zu präsentieren, wäre mehr als unbefriedigend gewesen.
Ich begann dennoch mit der Restaurierung und beseitigte bzw. kaschierte
zunächst Hunderte von Flecken und Laufstreifen, die von der automatischen
(schon sehr, sehr guten!) Retusche nicht erfasst werden konnten. Hierbei wurde Wert
darauf gelegt, zu erhalten, was immer möglich war, nach dem Grundsatz "weniger ist mehr".

Dann geriet ich zufällig aus ganz anderen Gründen an einen mir bis dahin
nicht bekannten Filmsammlerkreis. Nach einigen Rundfragen fand sich bei einem
der Sammler tatsächlich noch eine weitere 35mm-Kinokopie der "Hölle von Manitoba"!
Ich erhielt die ersten drei Akte Anfang Dezember 2020.
Der erste Akt war in weit besserem Zustand, der Anfang erhalten. Etliche
Fehlstellen der Murnau-Kopie waren hier in Ordnung, sodass
mithilfe der ersten drei Akte der neuen Kopie endlich die finale Restaurierung
in Angriff genommen werden konnte. Leider stellte sich heraus, dass auch diese Kopie,
wie üblich vor allem an den Aktanfängen und -enden, nicht gerade hervorragend
erhalten war. Die Fehlstellen, allerdings, konnten sehr oft mithilfe der jeweils
anderen Kopie ziemlich gut ausgeglichen werden. Hierbei war es leider
einige Male notwendig, innerhalb einer Szene von der einen auf die andere
umzuschalten, da jede Kopie mindestens eine Fehlstelle in der Szene hatte.
Dass beide Kopien an unterschiedlichen Stellen mit unterschiedlichen Scannern
abgetastet worden waren, erschwerte diese Arbeit zusätzlich, denn zu den ohnehin
immer vorhandenen Unterschieden in Bildstand und Farbgebung kamen hierbei noch
völlig unterschiedliche Helligkeitswerte: Die zweite Kopie, die mit einem logarithmischen
Verfahren abgetastet worden war, wies viel mehr Details in dunklen Bereichen auf,
wirkte aber "milchig", die andere ausgewogen, aber mit wenig dunklen Details.
Hieraus einen nicht sichtbaren Übergang mitten in einer Szene zu rekonstruieren,
gestaltete sich mehrfach zu einer echten Herausforderung.
Die Farben beider Kopien waren im Laufe der Jahre durch chemische Reaktion
rot-, bzw. gelbstichig geworden, die eine sehr, die andere ziemlich. So etwas kommt
häufig vor und lässt sich in gewissen Grenzen relativ gut korrigieren, doch wird
erfahrungsgemäß das, was nach der Korrektur übrigbleibt, sehr "sensibel", d. h., das, was von den
anderen erhaltenen Farben noch übrig ist, kann von Szene zu Szene stark schwanken,
bzw. werden von vorn herein starke Schwankungen nun erst sichtbar, die vor Eintreten des Rotstichs
unauffällig waren. So etwas zieht dann immer eine szenenweise Farbkorrektur
nach sich, um die Schwankungen auszugleichen. Hier gestaltete sie sich extrem schwierig,
so etwas hatte ich bis dato noch nicht erlebt. Erst mithilfe einer Technik, die zum Teil Farben
von anderen Kopien übernehmen kann (mit Abstrichen und auch nur höchst bedingt), gelang
es am Ende der ursprünglichen Farbgebung wenigstens nahezukommen. Diese war nur in
einer einzigen digitalen Kopie vom ORF (bis auf den in solch alten Scans üblichen erhöhten
Blauanteil) erhalten. Damit ließ sich sehr gut arbeiten. Alle anderen Kopien, und deren hatten
wir einige, waren komplett rot-, eher braunstichig (und auch so auf DVD und VHS veröffentlicht
und auch im TV gesendet worden) bzw. leidlich gegen diesen Rotstich korrigiert worden.
Das Endergebnis ist keineswegs perfekt, mehr wäre nur mit (noch) viel mehr Zeit möglich gewesen.
...

Der Grund, warum wir so gut wie nie solche Berichte auf die DVD/BluRay nehmen, ist ganz einfach:
-Entweder das Ergebnis ist BESTMÖGLICH, aber nicht SO gut, dass man damit prahlen kann, d. h.,
wenn man zu einem mäßigen Bild (trotz aller Arbeit daran!) ein Vorher-Nachher bringt, wirkt das
ziemlich blöd, nicht?
-Oder das Bild war VON VORN HEREIN gut bis sehr gut, und wir mussten nur wenig daran tun.
Hier gibt es dann wenig zu berichten...
Die Fälle, wo zu Beginn wirklich mieses Bild vorlag, und am Ende etwas wirklich Gutes herauskommt,
sind äußerst selten. Hier wäre es eigentlich mal beinahe so, aber es war wie gesagt, keine Zeit mehr,
und außerdem ist man ja nie so richtig zufrieden mit so etwas... :wink:

Berry
Beiträge: 324
Registriert: 21.09.2010, 10:55

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Berry » 17.03.2021, 11:14

Smarty, großes Lob für die Arbeit und die Liebe die ihr in dieses Produkt gesteckt habt. :D
Umso ärgerlicher ist das Ergebnis bei einer anderen Veröffentlichung, bei "Tarzans neuste Abenteuer". Auch wenn es wohl über eine "andere Schiene" lief, kannst du in Erfahrung bringen, warum der deutsche Ton nicht an der besseren englischen Fassung gelegt wurde? Das Bild der deutschen Fassung ist wirklich miserabel. :(

andy1976
Beiträge: 21
Registriert: 11.10.2015, 19:05

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von andy1976 » 17.03.2021, 15:54

Vielen Dank für die ausführliche Information bzgl. HÖLLE VON MANITOBA. Ich finde es immer wieder toll, dass ihr euch derart alter Klassiker annehmt und versucht, sie in bestmöglicher Qualität zu veröffentlichen.

Daher war ich umso enttäuschter als ich im letzten Herbst festsstellte, dass bei SILBER,BANKEN UND GANOVEN anscheinend gehörig etwas schief gegangen ist. Ich habe im 2020er Forum schon mal nachgefragt, ob andere dasselbe Problem festgestellt haben, doch seltsamerweise kam keinerlei Reaktion. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass nur bei mir der Fehler auftritt. Und genauso wenig kann ich mir vorstellen, dass nur ich den Film gekauft habe.

Folgendes Problem tritt auf, und zwar bei 3 Versionen der DVD, die ich erstanden habe und auf allen Playern, die mir zur Verfügung stehen: Nach etwa der halben Laufzeit (Minute 56) ruckelt oder zuckt das Bild, so als ob bei der Konvertierung des Bildmaterials was daneben gegangen ist. Ein tolles Bild und optimaler Bildfluß in der ersten Hälfte und dann mitten in einem Kapitel und innerhalb einer Szene fängt das Bild zu ruckeln an.

Die Frage ist: Ist es besagter Konvertierungsfehler oder ist euer Bildausgangsmaterial halt einfach so wie es ist?
Falls Ersteres: Wird es eine überarbeitete Neuauflage des Films auf DVD in absehbarer Zeit geben?

Brigidde
Beiträge: 98
Registriert: 27.01.2018, 11:43

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Brigidde » 17.03.2021, 17:56

Wow, also der Film sagt mir gar nichts. Aber ich finds sehr interessant mal zu lesen, was da für ne Arbeit hinter steckt. Vielen Dank dafür!

prelle02
Beiträge: 2
Registriert: 16.03.2021, 16:54

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von prelle02 » 18.03.2021, 08:50

Danke auch von mir für die ausführliche Antwort zur Restaurierung von "Die Hölle von Manitoba".

Berry
Beiträge: 324
Registriert: 21.09.2010, 10:55

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Berry » 18.03.2021, 09:08

Schön, dass 3 Tarzan-Spielfilme auf Blu-ray erscheinen. :D

Mieze1980
Beiträge: 54
Registriert: 26.06.2018, 20:15

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Mieze1980 » 18.03.2021, 10:07

Ich möchte mich an dieser Stelle mal heftig für "Hautnah" bedanken, ich hab´s schon vorbestellt :D !
"Leg den Staub da wieder hin!" - Felix und Oskar (1980) :D

Western5
Beiträge: 408
Registriert: 19.09.2013, 11:39

Re: Lob und Kritik für die Veröffentlichungen 2021

Beitrag von Western5 » 20.03.2021, 16:02

Auch von mir vielen Dank für die ausführlichen Hintergrundinformationen zur Restaurierung von Die Hölle von Manitoba. Es scheint, als hättet Ihr damit wieder einmal einen Film gerettet. Es ist doch sehr seltsam, wie es sein kann, dass manche Filme so weit in Vergessenheit geraten können, dass sogar ihr weiterer Bestand gefährdet ist. Und das bei einem Werk mit den Publikumsmagneten Lex Barker und Pierre Brice !

Antworten